Singapurs Wirtschaftswachstum bleibt inmitten hoher Inflation schwach

Singapurs BIP-Wachstum im 3. Quartal lag bei 1,1%

Die Zentralbank von Singapur hat am Mittwoch eine Erklärung über das weiterhin schwache kurzfristige Wachstum abgegeben. Darüber hinaus fügte die Zentralbank hinzu, dass ihr Kampf gegen die Inflation noch lange nicht vorbei sei.

Dies geschieht zu einem Zeitpunkt, zu dem die Zentralbank von Singapur sogar die Inflationsprognose für 2023 gesenkt hat. Laut dem Jahresbericht der MAS wird die Inflation aufgrund der straffen Geldpolitik in Singapur letztendlich zurückgehen. Die Bank machte jedoch deutlich, dass sie vorerst nicht in einen wachstumsfördernden Modus wechseln wird.

Die Gesamtinflation für Mai beträgt 4,7%

Im Mai lag die Gesamtinflation in Singapur bei 4,7 %, während der vorherige Wert bei 5,4 % lag. Anhand dieser Daten können wir also getrost sagen, dass die Zinserhöhungen die Inflation in Singapur gesenkt haben.

Nach Angaben der MAS wird die Gesamtinflation im Jahr 2023 zwischen 4,5 und 5,5 % liegen, also niedriger als die vorherige Spanne von 5,5 bis 6,5 %.

Bis Ende 2023 wird die Kerninflation in Singapur voraussichtlich bei 2,5 bis 3,0 % liegen, während die vorherige Prognose bei 2,5 % lag.

Die MAS fügte hinzu, dass sie bereit sei, bei Bedarf Änderungen an der Geldpolitik vorzunehmen. Sollte sich die Inflationsdynamik verstärken, wird die MAS auch zusätzliche Änderungen vornehmen, um das Tempo anzupassen.

Auf der April-Sitzung beließ die Zentralbank Singapurs den Zinssatz unverändert, was das erste Mal in den letzten zwei Jahren war. Damals begründete die MAS ihre Untätigkeit mit der Furcht vor einer Rezession.

Der jüngste Schritt hat die Ökonomen überrascht, die von der Zentralbank eine sechste Zinserhöhung erwartet hatten. Im Moment richten sich alle Augen auf die Oktobersitzung der MAS, auf der die Zinserhöhungspolitik erneut diskutiert werden wird.

Betrachtet man das BIP-Wachstum Singapurs, so dürfte es in diesem Jahr zwischen 0,5 und 2,5 % liegen, während das BIP-Wachstum im letzten Jahr 3,6 % betrug. In dieser Hinsicht hat sich das Wirtschaftswachstum also deutlich abgeschwächt, da der Kampf gegen die Inflation weitergeht.

Für den Rest des Jahres 2023 wird erwartet, dass die MAS die Zinssätze erneut anheben wird, da sie versucht, ein Gleichgewicht zwischen Rezession und Inflationsbekämpfung zu finden.

Author

  • Sandra Summers

    Sandra ist unser neuestes Mitglied im Team der professionellen Trader bei onlineinvestitionen.com. Mit 6 Jahren im Handel, dem Umgang mit Krypto, Blockchain und Arbitrage-Möglichkeiten, ist Sandra der Schlüssel, um unsere Benutzer mit den neuesten Innovationen und Trends auf dem Laufenden zu halten, was sicherlich jedem helfen wird, die beste Entscheidung in der Handelswelt zu treffen. Wenn sie sich nicht gerade in Zahlen vertieft, genießt sie das Bergsteigen und lange Spaziergänge in Prag, wo sie lebt.

Scroll to Top