PBOC rechnet mit 5% Wirtschaftswachstum

Chinas Dienstleistungs-PMI für Dezember erreicht 52,9

Nach Angaben der Mitglieder des Politischen Ausschusses der PBOC wird das Wirtschaftswachstum Chinas im Jahr 2023 5 % oder etwas mehr betragen. Obwohl ein Wirtschaftswachstum in dieser Größenordnung weltweit als gut angesehen wird, kann man das nicht sagen, wenn man die chinesische Geschichte betrachtet.

In den letzten Jahren ist es China gelungen, ein sehr hohes Wirtschaftswachstum zu erzielen, das weltweit unübertroffen war. Doch nun sieht sich die chinesische Wirtschaft mit zahlreichen Gegenwindfaktoren konfrontiert, weshalb in diesem Jahr nur ein Wachstum von 5 % erwartet wird.

Keine Chance für eine Japanisierung

Laut Wang Yiming (Mitglied des geldpolitischen Ausschusses) ist die derzeitige Situation in China anders als die in Japan in den 1990er Jahren. Daher ist das Risiko einer Japanisierung der chinesischen Wirtschaft sehr gering.

Die Experten sind jedoch nicht so optimistisch, was die chinesische Wirtschaft angeht, wie die Beamten der PBOC. Ihrer Meinung nach ist China mit vielen Risiken konfrontiert, z. B. einer hohen Verschuldung, einem Rückgang des Immobilienmarktes und einer alternden Bevölkerung. Im Grunde genommen sind alle Gegenwinde, mit denen die japanische Wirtschaft konfrontiert ist, auch im Falle Chinas vorhanden.

Daher meinen einige Experten, dass die Stagnation, die Japan in den 1990er Jahren erlebte, auch in China eintreten könnte. Die Beamten der PBOC sind jedoch der Ansicht, dass die Wachstumsrate Chinas mittel bis hoch ist, was ausreicht, um alle Gerüchte über eine Japanisierung zurückzuweisen.

Doch selbst wenn die Wachstumsrate Chinas im Jahr 2023 bei 5 % liegen sollte, wäre dies im Vergleich zur Vergangenheit immer noch nicht gut genug. Vielmehr wäre dies ein Zeichen für eine allmähliche Verlangsamung der chinesischen Wirtschaft und würde die These bestätigen, dass China in die Fußstapfen Japans tritt.

Auch für den Rest des Jahres 2023 gibt es nichts, was die chinesische Wirtschaft unterstützen könnte. Zunächst einmal reichen der Immobilienabschwung und das Problem der hohen Verschuldung aus, um die chinesische Wirtschaft schwer zu belasten. Auch für das Jahr 2024 dürften alle diese Faktoren gleich bleiben!

Author

  • Sandra Summers

    Sandra ist unser neuestes Mitglied im Team der professionellen Trader bei onlineinvestitionen.com. Mit 6 Jahren im Handel, dem Umgang mit Krypto, Blockchain und Arbitrage-Möglichkeiten, ist Sandra der Schlüssel, um unsere Benutzer mit den neuesten Innovationen und Trends auf dem Laufenden zu halten, was sicherlich jedem helfen wird, die beste Entscheidung in der Handelswelt zu treffen. Wenn sie sich nicht gerade in Zahlen vertieft, genießt sie das Bergsteigen und lange Spaziergänge in Prag, wo sie lebt.

Scroll to Top