Japan hebt seinen angenommenen langfristigen Zinssatz für 2024/25 an

Japan hebt seinen angenommenen langfristigen Zinssatz für 2024/25 an

Jüngsten Medienberichten zufolge hat der japanische Finanzminister beschlossen, den Zinssatz für das Haushaltsjahr 2024/25 von 1,1% auf 1,5% anzuheben.

Der Zinssatz wird in Japan zur Berechnung der Zahlungen für Schuldzinsen verwendet, die dann in den jährlichen Staatshaushalt einfließen. Zu beachten ist auch, dass die japanischen Behörden vor einigen Monaten ihre Politik geändert haben. Nun scheint es, dass auch in der japanischen Finanzpolitik weitere Änderungen anstehen.

Dabei ist zu beachten, dass es sich um einen angenommenen Zinssatz handelt, der sich je nach dem tatsächlichen Zinssatz im Land ändern kann. Steigt also der angenommene Zinssatz, so belastet dies den Haushalt, der bereits jetzt um 782 Milliarden Dollar höher ausfallen dürfte als veranschlagt. Der größte Teil der Mehrausgaben wird wahrscheinlich in die soziale Sicherheit und die Verteidigung fließen.

Japans Schuldenstand ist doppelt so hoch wie sein BIP

In der japanischen Wirtschaft ist nicht alles so, wie es scheint, denn die Schuldenlast des Landes steigt mit jedem Tag weiter an. Betrachtet man die Industrieländer, so steht Japan bei der Verschuldung an der Spitze. Der Schuldenstand Japans ist inzwischen doppelt so hoch wie das BIP des Landes.

Mit der vorgeschlagenen Erhöhung des angenommenen Zinssatzes werden die Behörden in der Lage sein, die mit dem Schuldendienst verbundenen Kosten für den Haushaltsplan 2024/25 besser zu berechnen.

Was die (kurzfristigen) Zinssätze anbelangt, so liegen sie bei -0,1 %, da die BOJ mit dem Kauf von Staatsanleihen versucht, die Rendite (10 Jahre) bei 0 % zu halten. Nach Angaben der BoJ geschieht dies, um die Inflation zu stützen, damit sie sich dem Ziel von 2 % nähern kann.

Erst vor einem Monat sprach die BoJ davon, die Rendite (10-jährige Anleihen) auf 1 % ansteigen zu lassen. Zuvor hatte die BoJ auch die Obergrenze von etwa 0,25 % auf 0,5 % angehoben.

Wenn wir zurückblicken, war das einzige Mal, dass die BoJ den angenommenen Zinssatz anhob, im Finanzjahr 2007. Damals stieg der Satz von etwa 2 % auf 2,3 %.

Author

  • Sandra Summers

    Sandra ist unser neuestes Mitglied im Team der professionellen Trader bei onlineinvestitionen.com. Mit 6 Jahren im Handel, dem Umgang mit Krypto, Blockchain und Arbitrage-Möglichkeiten, ist Sandra der Schlüssel, um unsere Benutzer mit den neuesten Innovationen und Trends auf dem Laufenden zu halten, was sicherlich jedem helfen wird, die beste Entscheidung in der Handelswelt zu treffen. Wenn sie sich nicht gerade in Zahlen vertieft, genießt sie das Bergsteigen und lange Spaziergänge in Prag, wo sie lebt.

Scroll to Top