Commerzbank – Gerüchte über BoE-Zinssenkungen werden das GBP unter Druck setzen

Commerzbank - Gerüchte über BoE-Zinssenkungen werden das GBP unter Druck setzen

Laut Commerzbank werden die Gerüchte über Zinssenkungen durch die Bank of England das GBP wahrscheinlich unter Druck setzen. Infolgedessen könnte es zu einer Abwertung des GBP/USD kommen, falls sie sich bewahrheiten. Im Gegensatz dazu sollten wir nicht vergessen, dass die gleichen Gerüchte auch für die Federal Reserve im Umlauf sind.

Was das Vereinigte Königreich betrifft, so war die Inflation im Oktober niedriger als im September. Trotz des positiven Ergebnisses gab es keine Reaktion des GBP. Der Grund dafür ist der Gedanke, dass eine niedrigere Inflation es der BoE ermöglichen wird, Zinssenkungen vorzunehmen.

Inflation bleibt über dem Zielwert

Obwohl sich die Inflation im Vereinigten Königreich abgekühlt hat, liegt sie immer noch über dem Zielwert der Bank of England. Obwohl die jüngsten Inflationsdaten aus dem Vereinigten Königreich als positiv angesehen werden können, sind sie für das GBP keine große Hilfe. Wie bereits erwähnt, wird jeder Fortschritt bei der Inflation die Diskussion über Zinssenkungen verstärken.

In der Zwischenzeit sind die Aussichten für die Inflation im Vereinigten Königreich trotz der kurzfristig positiven Messwerte immer noch sehr unsicher. In der Tat müssen wir abwarten, wie sich die Inflationsrate im Vereinigten Königreich entwickeln wird.

Immerhin lag die Kerninflation im Vereinigten Königreich nach den jüngsten Messwerten bei 5,7 %. Verglichen mit dem 2 %-Ziel ist das eine Differenz von fast 3,7 %. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es noch zu früh, um über eine Zinssenkungspolitik zu diskutieren. Vielmehr könnten wir zu Zinserhöhungen übergehen, wenn die Inflation wieder an Fahrt gewinnt.

Die Analysten der Commerzbank sind daher der Meinung, dass das GBP in den nächsten Monaten unter Druck stehen wird. Sie fügten hinzu, dass die EZB Ende nächsten Jahres (2024) eine der ersten Banken sein wird, die zu Zinssenkungen übergehen wird. Sollte sich dies bewahrheiten, dürfte das GBP ebenfalls negativ beeinflusst werden, da die Wirtschaft des Vereinigten Königreichs immer noch mit der EU verbunden ist.

Author

  • Sandra Summers

    Sandra ist unser neuestes Mitglied im Team der professionellen Trader bei onlineinvestitionen.com. Mit 6 Jahren im Handel, dem Umgang mit Krypto, Blockchain und Arbitrage-Möglichkeiten, ist Sandra der Schlüssel, um unsere Benutzer mit den neuesten Innovationen und Trends auf dem Laufenden zu halten, was sicherlich jedem helfen wird, die beste Entscheidung in der Handelswelt zu treffen. Wenn sie sich nicht gerade in Zahlen vertieft, genießt sie das Bergsteigen und lange Spaziergänge in Prag, wo sie lebt.

Scroll to Top